Willkommen Benvingut Bienvenido Welcome

Die Artikel dieser Website können jetzt mit dem Google Übersetzungstool ins Englische (English Language for this Website) und Spanische (Español para este sitio web) übersetzt werden. 

Ich bin jetzt auch bei Twitter. Schaut mal hinein! @lobo_w_j

Neuer Artikel:

Ein königliches Schiff in den Kanälen von Roses-Santa Margarida? Die Regatta-Yacht „Bribón“ I

 

Lesen (hier klicken)

Endlich ziehen sie ab - Das Übel des Massentourismus

Roses, eine Stadt an der Costa Brava - gleich hinter der französischen Grenze - hat 20 000 Einwohner. In der Saison beherbergt der Ort bis zu 100 000 Gäste. Corona hat dem in diesem Jahr kaum Abbruch getan. Was an Zuzug von Deutschen wegfiel, wurde von Franzosen ersetzt.

 

Der August geht zu Ende, in Roses wird es leerer, am Strand liegen sie nicht mehr dicht an dicht, in Lokalen gibt es wieder Plätze mit Abstand zu den Nachbarn, der Lärm, der Verkehr mit seinen endlosen und stockenden Autoschlangen lässt nach, man findet wieder Parkmöglichkeiten.

 

Die nicht an der Tourismusbranche Partizipierenden atmen auf. Für sie waren die letzten Wochen schlimm. Wir sind nur frühmorgens und abends an den Strand gegangen, haben uns im Zick-Zack auf den Promenaden und Straßen bewegt, um den Pulks der nicht auf Abstände achtenden Flanierenden und Joggenden auszuweichen. Einkaufen war nur in der Mittagszeit verantwortbar, an Ausflüge oder Teilnahme an Veranstaltungen war wegen der Überfüllung attraktiver Ziele und Ereignisse nicht zu denken. Nachts hörten wir das Geschrei der am Strand feiernden Jugendlichen und wurden durch das Geknatter der Mopeds und das Hupen der Autos der auf unserer kleinen Straße sich Wettrennen liefernden Fahrer geweckt. (Die Polizei war anscheinend machtlos oder wollte nicht eingreifen.). Morgens waren die Spuren der "Botellóns" am Strand und auf den Promenaden unübersehbar.

 

In der letzten Augustwoche sind wir in die Berge geflüchtet - ins Vall de Boí in den Pyrenäen. (Ich werde noch darüber ausführlicher berichten.) Aber auch dort war es voll. Das bei booking.com gebuchte und in den Userkommentaren gelobte große Hotel war schmutzig und vernachlässigt - Folge von Corona und des Andrangs ? - trotzdem ausgebucht. Vor den berühmten romanischen Kirchen bildeten sich zeitweilig Schlangen von Einlassbegehrenden. Auf den Wanderwegen in und um den Nationalpark Aigues Tortes war man nur selten allein. Trotzdem verliefen sich hier im ausgedehnten Raum die Touristen und wir genossen schöne Erlebnisse in der einmaligen Gebirgslandschaft mit ihren Seen und Bächen.

 

Im Vall de Boí machten fast nur Katalanen und Spanier mit ihren Familien Urlaub - ersichtlich nicht der untersten Klasse. Wir haben das als angenehm empfunden - vom manchmal lauten Kindergeschrei abgesehen. Die Leute waren freundlich und höflich - von der Ruppigkeit und Rücksichtslosigkei mancher Touristen in Roses war nichts zu spüren. Auf den Straßen der Dörfer, auf den Wanderwegen war kein Hundekot und Müll zu finden - wie in Roses. (Es ist offenbar ein besonderes Clientel von Besuchern, die dies dort bedenkenlos hinterläßt.)

 

Wir werden jedenfalls nicht mehr im Juli und August nach Roses kommen. Das wir nicht alleine so empfinden, zeigt ein Leserbrief vom 19.08. aus der "La Vanguardia", die ich hier in Auszügen (übersetzt) bringe:

 

"Diesen Sommer haben wir an verschiedenen Orten der Küste eine Invasion des Billigtourismus erlitten, der negativ durch schlechtes Verhalten, Lärm, Schmutz und Nichteinhaltung der minimalsten Regeln des zivilen Zusammenlebens auffiel. Die Lokalpolizei und die Mossos d´Esquadra haben nicht in überzeugender Weise gehandelt und die entsprechenden Personen wurden bestärkt.

Ist das der Tourismus, den wir brauchen? Gibt es keine Rezepte, um einen Tourismus höherer Qualität anzustreben?

Wenn das jeden Sommer so weitergeht, ist es für mich klar, dass ich Orte suche, wo ein Minimum an Ruhe garantiert ist - oder ich bleibe zuhause".

 

Das ist mir aus dem Herzen gesprochen und die Verantwortlichen in den Orten sollten das beherzigen. Nicht erwähnt werden in der Zuschrift die negativen Folgen des Massentourismus für die Umwelt: Meeres- und Naturbelastung, ungezügelte und hässliche Bebauung, Überforderung der Infrastruktur (um nur eines  zu nennen: die Kanalisation in Roses schafft es nicht mehr, die viele Sch... aufzunehmen), Luftverpestung durch Autoabgase, Feuergefahr usw. Auch soziale Folgen müssen gesehen werden: Beschwernisse und Erhöhung der Lebenskosten für Einwohner, Verdrängung aus Wohnungen, Überforderung und Ausnutzung von Personal... 

 

Dem Massentourismus müssen Grenzen gesetzt und Regeln auferlegt werden, vollends in Pandemiezeiten. "Geschäft" sollte nicht über alles gehen und "Augen zudrücken" um des Geschäftes willen ist verantwortungslos!

 

P.S. (Anfang September): Leider hat der September in Roses bisher nicht das gebracht, was wir von den Erfahrungen früherer Jahre her erwartet haben. Der Zustrom von Besuchern aus dem Nachbarland ist immer noch groß - jetzt meist Ältere. Aber immer noch wird unsere nächtliche Ruhe durch laute Exzesse Jüngerer gestört.

 

Das Klientel, das Roses besucht, hat sich verändert. Früher machten im Sommer vor allem Familien mit Kindern hier Urlaub - im Herbst meist ruhige ältere Paare. Es waren schon immer viele Franzosen - und natürlich Katalanen und Spanier - aber auch Menschen aus anderen Ländern: Deutsche, Schweizer, Niederländer, Engländer...Sie blieben dieses Jahr aus. 

 

Inzwischen kommen immer mehr Jüngere und Gruppen von Jugendlichen, vor allem aus Frankreich, hierher. Ein Teil von ihnen sieht in dem Aufenthalt vor allem die Gelegenheit, Frust durch Alkohol-, Drogen-, Sexkonsum und nächtliche Randale abzuladen. Es ist zu befürchten, dass hier eine Entwicklung zu Zuständen wie in Teilen Mallorcas oder in Lloret de Mar eintritt. Ob sich das im nächsten Jahr - vielleicht nach Rückgang der Pandemie - ändert, ist fraglich. Man hat dem keinen Einhalt geboten und die Leute sind auf den Geschmack gekommen.

Bilder unten: Roses Juli und August 2021 (Erklärungen beim Anklicken)

blick_über_bucht_von_roses_nach_brand_am_cap_creus_juli_21
Blick über die Bucht von Roses - nach dem Brand am Cap de Creus im Juli 2021 (Bild: Lavanguardia)
blick_ueber_die_Bucht_von_roses
Zum Vergleich: Blick über die Bucht von Roses 2020

Video: Ein Havaneres-Abend am Strand von Roses zu Corona-Zeiten (23.07.2021)

Covid-19 in Katalonien - Die Lage

 

30.08.21: In Katalonien sind jetzt ca. 70% der Bevölkerung vollständig geimpft. Die Fallzahlen zu den Ansteckungen und Einlieferung in Krankenhäuser und Intensivstationen gehen gegenüber den vergangenen Wochen zurück und sind jetzt niedriger als in Deutschland. Die 14-Tage Inzidenz beträgt am 21.09 87, der R-Wert 0,85, das Ansteckungsrisiko 70.

 

Auch die Fallzahlen in unserer Gegend (Roses und Empuriabrava) erscheinen jetzt nach der Urlaubssaison niedrig. Nach den offiziellen Angaben lag die 14-Tage Inzidenz in Roses am 21.09. bei 71 (7-Tage-Inzidenz: die Hälfte), der R-Wert  (Ansteckungswert) bei 0,91, das Ansteckungsrisiko bei 65 ("niedrig"). Die Inzidenz und das Ansteckungsrisiko in Empuriabrava ist höher - 138 bzw. 71 ("mittel") - wohl weil hier mehr Gäste/Eigentümer zugereist sind als in Roses. 

Dabei muss man bedenken, dass sich diese Zahlen nur auf die gemeldeten Fälle beziehen, die tatsächlichen Ansteckungen aber höher sind.  Die gemeldeten Infektionen dürften häufig auf Touristen zurückgehen, die bei ihrer Rückreise in ihrem Heimat- oder Durchreiseland einen Test vorlegen sollen, also vor allem auf Franzosen. Da sich der angegebene Inzidenzwert auf die ständige Einwohnerzahl bezieht, nicht auch auf die anwesenden Touristen, wird der faktische Inzidenzwert niedriger als angegeben sein.

 

Infektionen betreffen vor allem ungeimpfte junge Menschen und Kinder.

 

Dieses Video über das Empordà wurde mir als Mp4-Datei von einer Bekannten aus Katalonien zugesandt - leider ohne Angabe des Autors. Begleitet von einem Havaneres-Lied (Seemannslied) zeigt das Video Bilder aus dem Empordà und besingt sehnsuchtsvoll dessen Schönheit. Text der ersten Strophe (katalanisch):

Als ich das Empordà verließ

Weit jenseits des Horizonts

Weinte mein eng gewordenen Herz

Weinte aus so großer Traurigkeit ...

Kann man jetzt wieder nach Katalonien und ins Empordà reisen?

Teile Frankreichs (Südfrankreich) werden vom deutschen RKI als Risikogebiet eingestuft, ebenso Katalonien.

 

Einreisebestimmungen für Frankreich: Über die regierungs-

amtlichen Bestimmungen kann man sich hier informieren (deutsch).

 

Katalonien: Verlässliche und aktuelle Informationen zu den Covid-19-Regelungen im Land findet man auf der Website des "Departament d´Interior" (Katalanisch/Spanisch). Regierungs-

amtliche Einreisebestimmungen hier (Spanisch/Englisch). Bitte beachten, dass Frankreich und Deutschlands für Spanien als Risikogebiet gilt und bei der Einreise Test- oder Impf- bzw. Genesungsnachweis erforderlich sind.

 

Bei der Wiedereinreise auf dem Landweg aus Katalonien nach Deutschland erforderlich: Registrierung, Testpflicht oder Nachweis der Impfung bzw. Gesundung, ansonsten Quarantäne.

 

blick_über_die_bucht_von_roses

Einige Eindrücke vom schönen Empordà (aufgenommen in der Umgegebung von Palau Saverdera bei unserem Aufenthalt im September 2020)

Die beliebtesten Artikel dieser Webseite:

LA SAGRADA FAMILIA - Das große Werk Gaudís entschlüsselt

Siehe unter: Wege.Orte.Menschen

Die VERTREIBUNG DER MAUREN aus Spanien und Katalonien

Leseempfehlungen - Tauchen Sie in die Welt der Antike ein oder folgen Sie den Nachforschungen zum Tod eines jungen deutschen Fliegers:

 

Die Ruinen von Empúries - Die Antike wird lebendig

Ein Gang durch die griechisch-römischen Ruinen und

eine Schilderung des antiken Alltagslebens

 

Siehe unter: Wege.Orte.Menschen

 

Friedrich Windemuth - Pilot der "Legion Condor", gefallen 6.2.1939.

Ein Gedenkstein bei Garriguella erinnert an das letzte Luft-

gefecht im spanischen Bürgerkrieg

 

Siehe unter: Wege.Orte.Menschen

Über diese Website

Kulturspaziergänge lobo-w-j
Kulturspaziergänger blicken auf die Costa Brava (Sant Elm / Sant Feliu de Guixols)

Hier können Sie sich über "lobo-w-j" - Wolfram Janzen - seine "Kulturspaziergänge" informieren und Wissenswertes über Katalonien erfahren.

 

Vielleicht haben Sie schon Urlaubszeiten in Katalonien und an der Costa Brava verbracht. Möglicherweise sogar in Roses in der Provinz Girona. Von hier aus gehen die Kulturspaziergänge, die Lobo unternimmt, in die nähere und weitere Umgebung. Mit ihm kommen Menschen, die an der Kultur und Natur Kataloniens interessiert sind. Da gibt es viel zu entdecken...

 

Wenn Sie zum "Stamm" gehören, finden Sie hier Mitteilungen über die aktuellen Vorhaben. Außerdem gibt es Berichte und Bilder über vergangene Unternehmungen. Vielleicht bekommen Sie beim Lesen Lust, sich uns anzuschließen. Neue Mitglieder sind willkommen. Probieren Sie es aus!

 

Wenn Sie längere oder kürzere Zeit in Katalonien verweilen, werden Sie bemerken, dass die Katalanen eine eigenständige Sprache sprechen und auf eine eigene Kultur und Geschichte blicken können. Unter der Spalte "Katalonien" und in einem Blog werden wechselnde Artikel über Sitten und Gebräuche, über Geschichte und Gegenwart Kataloniens eingestellt. Auch hier gibt es Interessantes zu entdecken...

 

Kommentare: 0